Filter
  • Der Wunschsohn

     

    Fortsetzung 1

    Der hübsche kleine Sohn bekam den Namen Christopher. Er war als Baby sehr ruhig und lieb. Die Mutter wünschte sich: „Hoffentlich bleibt Christopher so brav!“
    Nach seinem ersten Kindergartentag lobte ihn die Kindergartentante: „Du bist so wohlerzogen!“ Sie erzählte dies auch seiner Mutter, die sich sehr darüber freute. Die Jahre im Kindergarten verliefen gut und Christopher gewann viele Freunde.
    In der Schule war er hervorragend und konnte in der 1. Klasse schon lesen und leichte Rechnungen lösen. Die Mutter war sehr froh, dass ihr Sohn so geworden war, weil sie sich das schon lange gewünscht hatte.
    Christopher wuchs rasch heran und hatte im Gymnasium auch noch gute Noten. Da dachte die Mutter: „Man sollte die Hoffnung nie aufgeben, auch wenn man etwas Geduld habe muss!“

    Fortsetzung 2


    Sie nannte ihn Christopher. Als Baby war er laut und ungezogen. Seine Mutter dachte. „Das ist ganz natürlich bei Babys.“
    Christophers Mutter meinte, es würde sich im Laufe der Zeit eine Menge ändern. Dies stimmte auch, allerdings betraf es nicht sein Laut-und-schlimm-Sein.
    Er kam also in den Kindergarten, wo er auch viele Freunde hatte, doch dadurch wurde er auch nicht braver. Von der Schule brachte Christopher nur mittelmäßige Noten und viele Briefe mit Beschwerden nach Hause. Auch in der Hauptschule wurde es auch nicht besser.
    Christopher war ein sehr hübscher Junge geworden. Doch er hatte sich einer Gang angeschlossen, die dafür bekannt war, lieber auf auf Skaterplätzen zu sein, als Hausaufgaben zu erledigen. Christopher begann schon früh mit dem Rauchen. Seine Mutter dachte: „Was habe ich bloß falsch gemacht?“ Aber sie konnte es sich nicht erklären.
    Christopher schaffte die Hauptschule und wurde danach Mechaniker. Doch das hielt nicht lang, denn er kam wegen Autodiebstahls ins Gefängnis. Christophers Mutter lebte so weiter, als hätte sie nie einen Sohn gehabt!

    Christina Leroch, 1B
  • Viel zu schnell vergangen...

    IMG 2758... ist auch die Wintersportwoche der 3B und 3D in Mauterndorf. Hier ist der Bericht:

    Die Wintersportwoche der 3B- und 3D-Klasse vom 9.-15.März 2013 in Mauterndorf war ein großartiges Erlebnis für alle TeilnehmerInnen. Wir lernten drei Schigebiete kennen (Fanningberg, Großeck-Speiereck und Katschberg-Aineck), fuhren bei sehr guten Schneeverhältnissen,  hatten aber leider  kein schönes Wetter. Die Abendgestaltung war sehr vielfältig. Am ersten Tag hatten wir eine Führung in der Burg Mauterndorf, am zweiten Abend feierten wir gemeinsam mit der 2B und der 2C-Klasse in Obertauern den Sonntagsgottesdienst, nach einer Hüttenweltmeisterschaft folgte am vierten Abend ein Hallenbadbesuch in Tamsweg. Am vorletzten Abend wurde eine Modeschau veranstaltet, bevor am Abschlussabend nach der Siegerehrung des Schi- und Snowboardrennens die Abschlussdisco begann! Die Wintersportwoche ist leider viel zu schnell vergangen!

  • Wintersportwoche der 3A und 3C mit Video!

    WSPW3AC 2013 018Die 3a und die 3c waren vom 23. Februar bis zum 1. März 2013 auf Skikurs in Zauchensee. Nicht nur unser Hotel begeisterte uns, sondern auch die wunderschön präparierten Pisten. Auch wenn nicht immer die besten Wetterbedingungen herrschten, hatten alle Schüler/innen beim Skifahren und im Hotel sehr viel Spaß. Dank der bunt gestalteten Abende wurde uns so gut wie nie langweilig. Obwohl es auch ein paar Verletzte gab, war der Skikurs wohl für alle ein unvergessliches Erlebnis.

    Fotos von der Wintersportwoche --> hier

    Video vom Zauchensee-Cup-Song --> hier

  • Strahlenden Sonnenschein.... Update

    WPSW 2BC 2013 090... hatten wir in den ersten beiden Tagen der Wintersportwoche der 2BC in Obertauern zwar nicht die ganze Zeit, aber zumindest einen großen Teil der Zeit!

    54 Schülerinnen und Schüler und sechs Lehrer/innen machten sich am Sonntag um 12 Uhr bei bester Stimmung auf den Weg nach Obertauern um dort die Wintersportwoche zu verbringen. Um halb fünf am Nachmittag angekommen wurden sogleich die Zimmer bezogen und das Sportgeschäft aufgesucht um die Leihausrüstungen auszufassen. Nach dem Abendessen besuchten uns die Schülerinnen und Schüler der 3B und 3D, die ebenfalls auf Wintersportwoche sind, aber im nahen Mauterndorf, samt ihren Lehrerinnen um gemeinsam Gottesdienst zu feiern. Die erste Nacht in Obertauern waren alle noch sehr aufgeregt, manche konnten überhaupt nicht einschlafen, vor allem, weil es die Nacht von Sonntag auf Montag war! (Copyright Lisa S.)

  • Stockerlplatz beim Landesfinale!

    TT LM SiegerDie Unterstufenmannschaft des Don Bosco-Gymnasiums (Tobias Jüptner, Leo Riedl, Simon Weiss und Michael Wally) krönte am 5. März ihre guten Leistungen der Vorrunden mit dem 3. Platz im Landesfinale in St. Peter in der Au. Dieser Erfolg wurde möglich durch ein 5 : 1 gegen die NNÖMS Matzen-Raggendorf und ein 5 : 4 gegen das BG/BRG Wolkersdorf. Nur gegen die SHS Scheibbs musste man sich 2 : 5 geschlagen geben. Im Spiel um Platz 3 wurde schließlich die IMS St. Valentin mit 5 : 2 besiegt.

    Herzliche Gratulation an alle Beteiligten!

  • Holy ist der Don Bosco! - jetzt mit neuem Video!!

    Thumbnail imageEin Don Bosco Fest der Superlative feierte die Schulgemeinschaft in Unterwaltersdorf mit einem prominenten Gast: Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand eine Bronzestatue Don Boscos mit der Reliquie des Jugendheiligen und Namenspatrons des Gymnasiums, die auf ihrer Welttournee an diesem Tag für einige Stunden im Don Bosco-Gymnasium Station machte. Die Schülerinnen und Schüler feierten Don Bosco mit Akrobatik(Don Bosco wollte, dass seine Schützlinge fröhlich sind!), Gebeten, viel Musik und einem Flashmob, den eine Schülerin mit 70 anderen Jugendlichen einstudiert hatte. Die ersten Klassen trugen eigens gestaltete knallrote T-Shirts. Der Aufdruck ist einprägend und kann zusammenfassend als Festmotto stehen: „Holy is der Don Bosco“ – heilig ist der Don Bosco.

Saturday the 22nd. | Home | Joomla 3 Templates Joomlaskins